Das rotseidene Höserl  von Josef Zeitler

 

 

Auf dem Bergbauernhof der Leitners werden Fremdenzimmer vermietet. Neben einer jungen Dame machen sind noch ein Assessor und ein Pfarrer, der ein guter Freund des Bauern ist, Urlaub auf dem Bauernhof. Nach einer etwas feuchtfröhlichen Nacht findet sich in der Joppentasche des Bauern ein rotseidenes Damenhöserl, dessen Herkunft im Dunkeln liegt. Daraufhin macht das Damenhöserl eine Reise durch verschiedene Taschen und Zimmern und sorgt für allerhand Verwirrung, Verwechslung und Aufregung.

   
 

       

 

Vroni ist sehr sauer auf ihren Mann Vitus, weil
Sie ein "Roten Hoserl" in seiner Jackentasche
fand. Vitus weiß aber nichts von diesem Hoserl.

Hat da vielleicht sein Großvater
der Bartl die Finger im Spiel?

   
 

Jetzt hat`s auch noch der Pfarrer
in seinem Rock  entdeckt

Urschl weiß das der Pfarrer im Besitz
des "Roten Hoserl" ist.

   
 

    

 

Urschl weiß, dass der Pfarrer das "Rote Hoserl" hat und bekommt vom Pfarrer Schweigegeld.

   
 
  Bart`l und der Pfarrer suchen nach einem Weg das Hoserl zu beseitigen.
   
   
 

 

Dr. Lausig hat ein Auge auf den Feriengast Lisl Schneider geworfen.

     
 

Tochter Meta bekommt irrtümlich nächtlichen Besuch von Vitus Leitner.

Voller Schrecken überbringt Tochter Meta ihrem Vater die Nachricht.

 

 
   
 

Dr. Lausig bekommt
das "Rote Hoserl" in liebestoller Erwartung.

Frau Leitner bittet Dr. Prof. Garaus um Rat,
wegen des womöglichen Ehebruchs ihres Gatten.

   
 


Urschl hat strikte Anweisung von der Bäuerin dem Bauern
nicht mehr zu bedienen und zu beachten. Was der ahnungslose Bauer nicht verstehen kann!

         
 

Der liebestolle Dr. Lausig bringt dem Feriengast Fräulein Schneider einen schönen Blumenstrauß.

Doch sie lässt in abblitzen.

Meta findet am Boden einen Blumenstrauß und freut sich sichtlich darüber.

 
 


Großvater Bartl will wissen, warum Hias
das "Rote Hoserl" in seine Jackentasche versteckt hat.

Vitus Leitner
beobachtet die nächtlichen
Aktivitäten der Feriengäste und ist schockiert
über das Sodom und Gomora
     
  Versöhnung und
Abbitte von den Leitner´s

 

Das Liebespaar Liesl und Franzl
   
 

Langsam klärt sich die Sache.

       
 


 

 


Das Liebespaar gesteht dem Bauern die Liebe.


Auch für die Urschl hat sich ein Mann gefunden.

     
 

Das Theaterstück wurde musikalisch
begleitet von Lisa und Michael Daum

 

 

 

                                 

                                                                                                                                        

Mitspieler 

Vitus Leitner, Bauer am Leitner-Hof (Ruppert Manfred)

Vroni, seine Frau (Pretzl Bettina)

Franzl, Bruder vom Bauern (Bernhard Götz)

Matthias Riederer, Pfarrer (Dietrich Johann)

Urschl, Magd (Ruppert Heidi)

 Meta, seine Tochter (Höß Adelheid)

Bartl, Vronis Vater (Eichenseher Josef)

Prof. Dr. jur. Garaus (Preischl Georg)

Hias, Knecht (Daum Michael)

Assessor Dr. Lausig (Höß Herbert)

Liesl Schneider, Feriengast (Pia Graf)

                 

 

Regie Seitz Gertraud

Bühnenbild Georg Höß

Maske Schmid Renate   

Souffleuse Klotz Gabi

Vorhang Johannes und Martin Pretzl

 

Spieltage 16./17. und 23./24. Februar 2008